Geschmacksexplosion Salbei

Claudia Steppich (links) lud in ihren Garten in Hausen ein

Wo könnte ein Vortrag über den Salbei stimmungsvoller präsentiert werden als in einem Garten mit vielen Kräutern bei einer Tasse Salbeitee?

16 interessierte Personen waren zum Vortrag „Salbei - riechen, schmecken, genießen, anwenden“ gekommen, der am vergangenen Samstag im Garten von Claudia Steppich, der stellvertretenden Vorsitzenden des Kneippvereins Dillingen, stattfand. Salbei sei eine der ältesten Heilpflanzen der Menschheit und ist nicht nur eine wertvolle Heilpflanze speziell für Atemwegserkrankungen, Verdauungsbeschwerden sowie übermäßiger Schweißbildung, sondern ist auch in der Küche auf Grund seines aromatischen Geschmacks nicht mehr weg zu denken. Der Salbei wurde sogar zur „Duftpflanze“ des Jahres 2015 gekürt.

Die Teilnehmer durften den Salbei fühlen, riechen, schmecken und genießen, indem unter anderem bei einem Teeritual eine frische Tasse Tee aufgebrüht wurde.

Die wichtigen Inhaltsstoffe des Salbeis, die ätherischen Öle, die Gerb- und Bitterstoffe, seien verantwortlich für die antiseptische Wirkung bei Bakterien, Viren und Pilzen. Aber auch desinfizierende, austrocknende, krampflösende, adstringierende und blutstillende Eigenschaften werden dem Heilkraut zugeschrieben.

Kulinarisch wurden vom Vorstandsmitglied Hedwig Raatz feine, in Butter knusprig gebratene Salbeiblätter angeboten. Verköstigt wurde ebenfalls eine von Frau Steppich als Brotaufstrich hergestellte Salbeibutter. Eine fruchtig-kühle Salbeilimonade tat  den interessierten Zuhörern in der heißen Morgensonne besonders gut. Die Mutter von Frau Steppich, Hiltrud Krause, ließ es sich nicht nehmen, eine leckere Schinken-Salbei-Tarte mitzubringen.

Pfarrer Sebastian Kneipp liebte den Salbei wegen seiner vielseitigen Heilwirkungen sehr. „Wer ein Gärtchen beim Hause hat, wird, wenn er es anlegt, den Salbeistock nicht vergessen!“ diesen Spruch von Sebastian Kneipp legte Frau Steppich zum Abschluss den Teilnehmern ans Herz und verabschiedete die Gäste mit selbst gemachtem Salbei-Eis und einigen Rezeptvorschlägen.